CAPYBARAS (Hyidrochoerus hydrochaeris)

kapibara
kapibara
Die Capybaras sind die größten Nagetiere der Welt. Sie halten sich vorwiegend im Wasser auf und gehören zu den Säugetieren. Ihre Verwandten sind die Meerschweinchen und die Chinchillas .Das Wort Capybara stammt aus dem Indiosprache und Bedeutet „der Herr der Gräser“. Ihre Lebensweise hat Ähnlichkeiten mit den Flusspferden. Diese Tiere sind in Südamerika heimisch.

Beschreibung

Der Körper der Capybaras ist massiv und plump gebaut. Sie haben ein rotbraunes Fell an der Oberseite des Körpers und ihre Unterseite ist grau gefärbt. Das Fell ist lang und rau, stellenweise aber so dünn, dass die Haut durchscheint. Sie erreichen eine Länge von 90 bis 140 Zentimetern und eine Höhe von 60 Zentimetern. Die männlichen Capybaras wiegen 50 Kilogramm, die Weibchen aber mehr als 70 Kilogramm. Die Vorderbeine enden in vier und die Hinterbeine in drei Zehen, die durch kleine Schwimmhäute verbunden sind. Der Schwanz ist rückgebildet. Sie können sehr gut schwimmen und tauchen.

Lebensraum

Capybaras haben ein zweigeteiltes Verbreitungsgebiet. Der kleinere Teil liegt im östlichen Panama, dem nördlichen Kolumbien und dem nordwestlichen Venezuela. Der größere Teil umfasst nahezu ganz Südamerika östlich der Anden . Sie leben in Seen, Flüssen oder in Sumpfgebieten. Meist leben sie im Flachland, kommen aber auch in Gebieten bis zu 1300 Metern Seehöhe vor. Capybaras können sich an die Veränderungen ihres Lebensraums sehr gut anpassen und auch die in Plantagen oder Viehweiden umgewandelten Gebieten sehr gut überleben.

Aktivitäten

Capybaras sind vorwiegend dämmerungsaktiv. Sie verbringen die Hitze des Tages in Schlammlöchern oder seichtem Wasser. Zur Nachtruhe ziehen sie sich ins Dickicht zurück. Sie graben keine Baue. Im Bedrohungsfall verbergen sich Capybaras oft im Wasser.

Sozialverhalten

Capybaras leben in Herden, die aus einem Paar samt Nachwuchs oder einer größeren Gruppe aus mehreren erwachsenen Tieren bestehen können. Die Gruppengröße beträgt zwanzig bis dreißig Tiere. Vereinzelt trifft man auch Einzelgänger an, die fast immer erwachsene Männchen sind. Die Herdengröße und die Lebensweise sind von der Jahreszeit und dem Lebensraum abhängig. In der Regenzeit breiten sich Capybaras über ein großes Gebiet aus, wodurch die Gruppengröße abnimmt. Eine Familiengruppe oder Herde wird von einem dominanten Männchen angeführt. Daneben finden sich ein oder mehrere Weibchen mitsamt ihren Jungtieren. Eine Gruppe bewohnt ein Territorium von rund 20 bis 80 Hektar. Sie markieren es durch Duftdrüsen die sie beim Männchen oberhalb der Nase liegen. Capybaras kommunizieren mit einer Reihe von Lauten untereinander die Zufriedenheit, Aggression, Angst oder Gefahr signalisieren.

Fortpflanzung

Die Capybaras sind mit 22 Monaten Geschlechtsreif. Die Tragzeit beträgt rund 150 Tage. Sie bringen vier Jungtiere zu Welt, manchmal sogar acht.

Interessantes

Capybaras können auch domestiziert werden . In der USA leben einige Tiere mit ihren Eigentümern in Wohnungen. Sie sind sehr intelligente Tiere, die sehr schnell lernen und sich schnell bewegen können. Unter Wasser können sie es 5 Minuten aushalten. In machen Länder werden sie an Fasttagen gegessen.


Dusan Kreslin
Copyright © 2008.
Designed by Free Flash Templates